• Karl Obermann

Titanbauteil 3D gedruckt: Diese Auspuffblende hat es in sich

Dass mit dem 3D-Druck etwas vorwärts geht, auch bei Metallbauteilen, ist nicht neu. Die Auspuffblenden, die Apworks für den Bugatti Chiron Pur Sport gedruckt hat, sind dennoch etwas Besonderes: Sie haben die Straßenzulassung erhalten.


Das neue Heckdesign des Bugatti Chiron Pur Sport ist mit einer 3D-gedruckten Titan-Auspuffblende ausgestattet. Bildquelle: Bugatti

Bereits im Frühjahr 2020 hat Apworks, ein führender Industrieanbieter von 3D-Druck Dienstleistungen und Produkten, bekanntgegeben, dass der neueste Bugatti Chiron Pur Sport mit einer extrem leichten und temperaturbeständigen Auspuffblende ausgestattet wurde. Diese besteht aus Titan und konnte so extrem leicht und temperaturbeständig ausgelegt werden.


Technisch ausgefeilt


Die technisch ausgefeilte Auspuffblende wird aus Titan 3D gedruckt. Diese Herstellungsmethode ermöglicht ein Bauteil mit extrem dünnen Wänden und hilft somit an der richtigen Stelle Gewicht zu sparen. Die additive Fertigung ist hierfür die am besten geeignete Fertigungsmethode, da sie ein hohes Maß an Designfreiheit ermöglicht, welches keine andere Fertigungsmethode erreicht. Die Auspuffblende ist Teil des außergewöhnlichen Heckdesigns des Chiron Pur Sport - Eine neu abgestimmte Aerodynamik sorgt für mehr Abtrieb, weniger Gewicht für mehr Agilität. "Bei einer Reduzierung des Gewichtes um 50 Kilogramm, gleichzeitiger Erhöhung des Abtriebs und einem kompromisslos-sportlich abgestimmtem Fahrwerk bietet der eine unglaubliche Bodenhaftung, sensationelle Beschleunigungswerte und ein äußerst präzises Handling. Es ist der bisher kompromissloseste und zugleich agilste Bugatti der Neuzeit", sagt Stephan Winkelmann, Präsident von Bugatti. Das geringe Gewicht der Blende trägt zur neu abgestimmten Aerodynamik des Hypersportwagens bei, welcher für das Fahren auf extrem kurvigen Strecken ausgelegt ist. Dieser neue Chiron ist ein Fahrzeug, das noch mehr als bisher auf Agilität und Kurvendynamik abzielt.


Die extrem leichte und hoch Temperatur feste Auspuffblende, herstellt von Apworks. Bildquelle: Bugatti

Sauber ausbalanciert


„Beim Chiron Pur Sport war uns die Agilität besonders wichtig. Wir erzielen mehr Abtrieb an der Hinterachse, der große Frontsplitter, die Lufteinlässe, die Radhausentlüftung mit optimierten Luftauslässen sowie eine reduzierte Standhöhe balancieren dies sauber aus“, sagt Frank Heyl, Head of Exterior Design und stellvertretender Chefdesigner bei Bugatti.


Die Auspuffblende ist aufgrund der Herstellung aus Titan zusätzlich hochtemperaturbeständig, da dieses Material hohe Festigkeit und gute Hitzebeständigkeit kombiniert. Dieses ist ein Paradebeispiel für ein optimiertes Hochleistungsbauteil, das durch additive Fertigung ermöglicht wird und zugleich höchste Qualitätsstandards und die Anforderungen der Straßenzulassung erfüllt!


„Wir sind stolz darauf, Teil dieses beeindruckenden neuen Sportwagens von Bugatti zu sein. Es ist das erste 3D-gedruckte metallische Sichtbauteil, das die Straßenzulassung erhält. Diese innovative Auspuffblende konnten wir nur realisieren, indem wir die additive Fertigungstechnologie an ihre Grenzen gebracht haben. Minimalste Wandstärken von unter 0,5 mm ermöglichen das extrem leichte Design“, sagt Joachim Zettler, Geschäftsführer von Apworks.


Soweit zum Premium-Bauteil.

Apworks hat inzwischen für "ganz normale" Kunden ein sogenanntes 3D-Druck Hub entwickelt: Den AMXpert, welches man sich anschauen sollte.

Apworks AMXpert verbindet Kostenanalyse, die Überprüfung der Druckbarkeit und den gesamten Bestellprozess. Das Bauteil-Screening zur Ermittlung von geeigneten Bauteilen für die additive Fertigung basiert auf einem einzigartigen Kl Algorithmus, der dafür auf Machine-Learning-Algorithmen zurückgreift, die sowohl validierte Druckauftragsdaten als auch Evaluierung des Optimierungspotenzials eines Bauteils enthalten.


Mit dieser Plattform ist die Lieferung von individuell 3D-gedruckten Bauteilen nur wenige Klicks entfernt, denn Kunden können jetzt ihre im metallischen 3D-Druck gefertigten Bauteile direkt innerhalb der Plattform evaluieren und bestellen. Sie können die Bauteilgeometrie hochladen, und AMXpert überprüft automatisch jedes Bauteil auf seine Druckbarkeit, kalkuliert die Kosten und gibt das Lieferdatum aus. Auf Basis der Druckauftragsdaten und eines Machine Learning-Algorithmus wird jedes hochgeladene Bauteil automatisch bewertet und in die für den 3D-Druck ideale Orientierung gebracht. Die Plattform ermöglicht es den Kunden, unter einer Vielzahl an hochleistungsfähigen Materialien zu wählen, einschließlich AlSi10Mg, Scalmalloy, Ti6Al4V und 1.4404. Bei der Nachbearbeitung der Bauteile kann zwischen Schritten wie Wärmebehandlung, Zerspanung und Oberflächenbehandlung selektiert werden. Der Qualifizierungsprozess umfasst Testreihen, die für Qualifizierungszertifikate erforderlich sind, wie z.B. CoC oder EASA Form 1.



Über die Apworks GmbH:

Apworks ist ein führender industrieller Anbieter von 3D-Druckdienstleistungen und -produkten. Das unabhängige Unternehmen gehört zu Airbus und macht bewährte Luft- und Raumfahrttechnologien nutzbar. Mit Fokus, metallischer 3D-Druck, (Additive Manufacturing) hat sich Apworks auf die Entwicklung und Herstellung von Produkten spezialisiert, welche die Gestaltungsfreiheit, die Produktionsflexibilität und das disruptive Potential der additiven Fertigung nutzen. Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen profitieren von Beratungsleistungen und Fertigungskompetenz.


www.apworks.de



2 Ansichten

PER E-MAIL ABONNIEREN

Besuchen Sie auch www.cad.de

© 2020 Zwischen Himmel und Erde